Kohl und Beeten: Borschtsch

Borschtsch ist einfach und schnell zu kochen und kann auch für Vegetarierer und Veganer abgewandelt werden. Hier gibt es ein einfaches Rezept.

Mit dem September beginnt für mich auch die Saison der typischen Wintergemüse, und das heißt vor allem: Kohl und Wurzelgemüse. Mit dem Umzug aus Greifswald musste ich mich schweren Herzens auch von meinem Garten trennen und natürlich wurde da noch abgeerntet, was ging. Und so stand ich hier in meiner Küche mit gefühlten 20 Kilo Rote Beete, wovon sehr viel mit Hilfe meiner Mutter eingelegt wurde.

Aus dem Rest haben wir ein Gericht gekocht, das nicht nur einfach zuzubereiten ist, sondern auch leicht für Vegetarier und Veganer abzuwandeln ist: Ukrainischer Borschtsch. Das Rezept, wie es hier beschrieben ist, stammt in seiner Urform übrigens aus der gut gepflegten alten Ausgabe von „Wir kochen gut“ (Verlag für die Frau, 1976), das ein wahrer Fundus an einfachen und preiswerten Rezepten ist.

Ukrainischer Borschtsch


  • 350 g Rindfleisch (Suppenfleisch)
  • 2 Liter Wasser
  • 400 g rote Rüben
  • 200 g Wurzelwerk (Möhren, Sellerie, etc.)
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Weißkohl
  • 100 g Tomaten (gern auch etwas matschige)
  • (125 geräucherter Schinken) – entfiel hier, weil ich kein Schweinefleisch esse
  • Salz
  • 1 Esslöffel Essig
  • 1 Prise Zucker
  • Pfeffer
  • Saure Sahne
  • Dill

    Zubereitung

Die Zubereitung ist denkbar einfach: In einem kleineren Topf wird das Rindfleisch zusammen mit etwas Wurzelgemüse und Salz zu einer Brühe gekocht. Währenddessen können die Roten Beeten, das Wurzelgemüse und die Zwiebel geschält und gewürfelt werden. Anschließend werden diese in einem großen Topf mit der Brühe übergossen und halb gar gedünstet. Dann kommt der Weißkohl dazu und es wird weitergekocht, bis alles gar ist. Jetzt noch schnell die Tomaten hineinschubsen, mit Salz, Pfeffer und Essig sowie einer Prise Zucker abschmecken. Das Suppenfleisch kann kleingeschnitten werden und am Ende hinzugegeben werden. Voilá — und schon fertig.


Tipps

Wie die meisten Eintöpfe und Krautgerichte wird Borschtsch noch besser, wenn man ihn über Nacht ziehen lässt. Ich persönlich mag Kartoffeln in Borschtsch gern, deswegen habe ich diese für mich noch schnell nachgekocht und mit hineingegeben.

Ob Dill auf und in den Borschtsch gehört, ist eine Frage, die die Gemüter so einer Personen in Rage bringt. Die Argumente, die dafür oder dagegen sprechen, können in dieser fantastischen Wikipedia-Diskussion nachgelesen werden. Für mich gehören Beeten und Dill zusammen, deswegen bleibt der Dill auf dem Borschtsch — genauso wie übrigens auch die saure Sahne.

Смачного!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.