32/2015

Die FAZ befürwortet eine akademische Auseinandersetzung mit Spielen. Die Gamerszene ist not amused. Warum eigentlich nicht? Narrative Elemente sind nicht unspannend und auch über Rollenbilder kann man doch mal diskutieren. Und EA Games begründen derweil ihren Rückzieher, Frauennationalmannschaften nun doch nicht in der neuen FIFA 16-Veröffentlichung zu integrieren, mit dem Kostenargument.

Im Missy Magazine werden die Heldinnen der elektronischen Musik geehrt, die doch leider viel zu häufig hinter ihren männlichen Kollegen versteckt bleiben. Schön, hier z. B. Gudrun Gut wiederzubegegnen, die mir fast aus dem Gedächtnis verlorengegangen ist.

Neu auf meinem Vinyl-Wunschzettel: Architect – Mine. Einmal gehört und schon verliebt, aber leider will das Budget diesen Monat keine Extrawürste zulassen. Deswegen erstmal weiter bei youtube hören.

tumblr ist eine Fundgrube für jeden kunstinteressierten Menschen. Unter meinen Lieblingsblogs, wenn es um Zeitgenössisches geht, nimmt Dark Silence In Suburbia einen besonderen Platz ein. Viel gutes Zeug, viel verstörendes.

Und zu guter Letzt noch ein Termin in meinem Kalender: Die Jungen Verlagsmenschen NRW bieten ein ganztägiges Event in Düsseldorf an zum Thema „Weiterkommen mit Büchern? Bewerbung und Einstieg in der Buchbranche.“ Ich hoffe auf ein paar wertvolle Informationen und viele nette Menschen. Treffe ich vielleicht jemanden von Euch auch dort?

3 Gedanken zu „32/2015“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.