12 von 12: Fenster einer Stadt

12 Fenster in Kölleda, Thüringen.

Heute ist wieder der 12. des Monats. Der März zeigt sich noch immer von seiner kalten Seite, es dominiert noch dazu das graue Wetter. Da kann auf Bildern keine tolle Stimmung aufkommen und deswegen versuche ich gar nicht erst, irgendwas vorzugeben.

In diesem Monat geht es um Fenster, genauer um Fenster in Kölleda, einer kleinen Stadt irgendwo in Thüringen. 6.000 Einwohner, in der Nähe ein Motorenwerk — Kölleda ist definitiv kein Touristenmagnet. Die Zeit tickt hier anders und in den Fenstern der Stadt zeigen sich interessante Dinge.

wp-1457794616598.jpg

Zwischen den Fenstern, an einem unscheinbaren Haus, hängt die Gedenktafel Prof. Dr. Dr. Hofmann, dem Mann also, dem viele Autofahrer ihre Reifen verdanken.

wp-1457794691846.jpg

Vor hübschen Gardinen im großzügigen Schaufenster kündigen sich die kulturellen Ereignisse noch schöner an. Rotkäppchen für die kleineren Kinder und „echtes Theater“ für die größeren Menschen.

wp-1457794621297.jpg

Im ortseigenen Möbelgeschäft auf 2000 m² gibt es alles, was das Herz begehrt – auch Katzenkissen und Kissen mit Quasten.

wp-1457794697358.jpg

Hinter abschließbarer Doppelverglasung finden sich allerhand Tipps für hohe Leistungen und ein besseres Leben, gleich neben dem Ehrenmal.

wp-1457794713694.jpg

Gleich neben der Küche gibt es das hauseigene Tattoostudio.

wp-1457794645063.jpg

Aber die Fenster in Kölleda zeigen noch mehr: Neben Ausgaben des Stadtanzeigers von 1937 hier z.B. künstliche Orchideen.

wp-1457794761381.jpg

Hier dagegen gibt es echte.

wp-1457794627303.jpg

Hier stehen sie zusammen mit Kakteen und anderen unverwüstlichen Pflanzen.

wp-1457794685427.jpg

Dieses Schaufenster gibt auch noch wertvolle Informationen zu den angebotenen Grünlilien.

wp-1457794634875.jpg

Woanders verzichtet man dagegen einfach auf das Grünzeug und bietet lieber bodenständige Kost an: Wurstsuppe, Soljanka, Eisbein und Krautgulasch im Glas. Bon Appetit!

wp-1457794638586.jpg

Der eine hat lieber Angebote als Gardinen…

wp-1457794752743.jpg

…der andere hat Gardinen, aber die Angebote sind nur noch ein Nachhall vergangener Zeiten.

Natürlich hat Kölleda auch schöne Seiten. Neben dem Heimatmuseum, der Kirche und dem Funkwerkmuseum finden sich noch so einige hübsche Fachwerkhäuser, ein Schwanenteich und allerlei interessante Einblicke hier und da. Und der März, der noch so grau daherkommt wie ein mittelmäßiger November ist ja auch irgendwann vorbei. Dann sieht die Welt in Kölleda auch gleich wieder gutgelaunt aus. Auch in den Fenstern.

Mehr 12 von 12 gibt es hier zu sehen.

Ein Gedanke zu „12 von 12: Fenster einer Stadt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.